Verdacht auf ADS oder ADHS?

Die Ursachen für ADS- oder ADHS-Symptome sind vielfältig. Um die Ursache des auffälligen Verhaltens, der Lernschwierigkeiten und der häufigen psychosomatischen Beschwerden möglichst sicher aufzudecken ist viel Geduld nötig. Denn es gibt immer noch keinen sicheren ADS/ADHS-Test. Aber: Die Zeit für eine gründliche Untersuchung ist gut investiert, denn je besser die Diagnostik, um so sicherer ist das Ergebnis und um so zielgerichteter dann die Therapie. Eine ADS/ADHS-Veranlagung ist ein sehr hohes Risiko für eine kindliche Fehlentwicklung bis hin zu chronischen Problemen im Erwachsenenalter!

 

Leider ist die Beeinflussung von ADS/ADHS-Symptomen sehr schwierig. Eine einfache Lösung gibt es leider nicht, besonders wenn die Symptome schon längere Zeit bestehen. Bedenken Sie bitte auch: Die Fehlfunktion im Gehirn, die für die Symptome veranwortlich ist, kann ursächlich nicht beseitigt werden! Man kann die Symptome lindern und damit umgehen lernen, sogar weitgehend beschwerdefrei werden, aber eine "Ausheilung" ist kein realistisches Therapieziel.

Wir diagnostizieren und behandeln ADS/ADHS hier seit 1995. 

Umfassende Informationen zum Thema ADS/ADHS finden Sie auch hier:

files/abbildungen/adhs_logo.gif

 

jetzt auch in türkischer Sprache!

Übrigens:

Die vom Robert-Koch durchgeführte KIGGS-Studie hat keine Zunahme der ADS/ADHS-Diagnosen im Untersuchungszeitraum 2003 bis 2012 ergeben. Es findet also kein, wie von der Presse und einigen Krankenkasse behauptet, inflationärer ADHS-Diagnoseanstieg statt. Bedauerlicherweise sind die wissenschaftlichen und ohne Interessenkonflikte erstellten Ergebnisse der Abteilung für Gesundheitsmonitoring des Robert-Koch-Instituts der Laienpresse aber keine Schlagzeile wert.